Der Spieleabend – Wer wars?
Brettspiele sind von gestern? Die Erwachsenen und Kinder von heute kennen nur Spiele auf dem Smartphone, dem PC oder Konsole? Nein! Gerade an kalten Abenden im Winter setzen wir uns gerne einmal am Wochenende zusammen und spielen ein bis zwei Brettspiele oder Kartenspiele. Herzlich Willkommen zum ersten PapaErklaert Spieleabend!

Die Handlung

Der Zauberring welcher den bösen Zauberer aus deinem Königreich fernhält ist verschwunden. Das Einzige was Du weißt ist dass einer deiner engsten Untertanen ihn entwendet hat aber Wer wars?

Es ist an dir und deinen Mitspielern den Ring wiederzufinden, das Königreich zu schützen und den Tag zu retten. Doch die Zeit ist knapp. Der Zauberer ist bereits auf dem und nicht mehr fern!

Der Aufbau

wer-wars-aufbau

Das Spielbrett ist dein Schloss und die nette Mimi unten im Bild ist deine gute Fee. Es gibt unterschiedliche Räume und jedem von diesen befindet sich ein magisches Tier welches dir einen Tip geben kann. Weiterführend sind in den Räumen abgeschlossene Truhen deiner Untertanen in welchen sich der Ring verstecken könnte. Zum Teil sind anfangs Durchgänge zwischen den Räumen verschlossen.

Weiterführend habt ihr Plättchen mit Nahrungsmitteln und Schlüsseln die ihr im Laufe des Spiels gewinnen könnt. Die Essensplättchen benötigt ihr damit die Tiere euch hinweise geben. Die Schlüssel werden benötigt um die Truhen zu öffnen.

Neben dem Würfel gibt es Karten mit den bereits angesprochenen Untertanen, die im Laufe des Spiels als Verdächtige ausscheiden können.

Abschließend, was nicht zu erkennen ist, habt ihr noch die magische Truhe über welche ihr erfahrt was die Tiere essen, welche Aktionen geschehen und die, wenn Ihr gut spielt, den Ring enthält.

Die Helden

wer-wars-die-figuren

Deine Mitstreiter und Du können euch ganz klassisch eine von vier unterschiedliche farblichen Figuren aussuchen. Ihr startet im Kinderzimmer und erkundet im Anschluss das Schloss. Der Geist wartet im Schlosshof.

Der Geist und der Zauberer

wer-wars-der-geist

Das Schloss einfach unter Zeitdruck zu untersuchen ist natürlich zu langweilig. Deswegen habt ihr nicht nur den Zauberer im Nacken sondern auch einen bösen Geist im Schloss. Dieser wandert je nach Würfelglück oder zufälliger Aktion durch das Schloss von Raum zu Raum.

Der Spielverlauf und weitere Hürden

Wir stellen die Schwierigkeitsstufe auf schwer. Es wird entschieden dass die älteste Person im Spiel (Mama) anfängt und es dann im Uhrzeigersinn weitergeht.

Der Würfel ist gefallen und das Spiel beginnt. Mama macht den ersten Zug in den ersten Raum. Die Schlange wird gefragt was Sie essen möchte. Sie mag den Apfel haben welchen wir natürlich noch nicht einsammelten.

Weiter geht es mit der Mittleren. Sie hat richtiges Glück und darf den Geist aus dem Hof in die Schmiede schicken. Ein weiterer Wurf folgt und Sie kann in den Stall zum Esel welcher ebenfalls gefragt wird was er haben möchte.

So geht es immer weiter. Die Nahrungsmittel werden gefunden und zum Teil gereicht damit wir weitere Tips erhalten.

Doch was ist das? Kaum haben wir den ersten Schlüssel gefunden wird er uns von einem Raben gestohlen und in den Schlosshof verschleppt. In der Küche werden Mama und ich mittels Falltür in das verschlossene Verlies zum Drachen geworfen. Willkommen bei Mensch ärgere dich nicht!

Trotz dieser Rückschläge schaffen wir es doch noch das Feld bis auf zwei Verdächtige auszuräumen. Der Zauberer ist jedoch schon nahe, wir haben nur noch ca. 3 Züge bis er da ist und einen Schlüssel welchen wir vom Raben wiedergeholt haben.

Sind wir ehrlich, 50:50 Chancen sind selten erfolgreich. Erst ab einer Chance von 1.000.000:1 kann dieses Unterfangen zu 100 % gelingen. Doch wir wagen es und zwar erfolgreich!

Der Ring ist gefunden, der Zauberer vertrieben und wir hatten ungefähr 30 Minuten Spaß!

Der Gewinn

wer-wars-der-gewinn

Bei „Wer wars?“ ist es langweilig einfach zu erfahren das wir gewonnen haben. Die Truhe darf geöffnet werden und der Zauberring kann herausgenommen und aufgesetzt werden. In diesem Fall hat die Große den entscheiden Zug gemacht, wollte jedoch nicht Handmodel sein.

Resumé

Ehrlich gesagt haben wir „Wer wars?“ schon seit einigen Jahren. Das Spiel hat uns nicht nur einige Winterabende gerettet sondern auch Urlaube versüßt. Es hat sich zu unseren Lieblingsspiel gemausert.

Besonders hierbei ist die Interaktion der Truhe die uns die Möglichkeit gibt sich tiefer in das Schloss und das Spiel einzufinden. Ferner dessen ist das Spiel durch einige kleine Gemeinheiten wie Falltüren, Zauber die nach hinten losgehen oder dem Geist herausfordernd.

Auch wenn wir hier nicht näher auf die Spielregeln eingehen ein kleiner Tip von der ganzen Familie PapaErklaert. Nehmt euch zum Spiel einen Block denn im Zweifelsfall wisst ihr nach 10 Minuten nicht mehr was das erste Tier haben wollte.

Björn

Mein Name ist Björn Pöhlsen, ich wurde 1985 im wunderschönen Duisburg Homberg geboren und wohne noch bis heute hier. Ich habe mittlerweile drei wunderbare Kinder, zwei Töchter (von 2003 und 2005) und einen Sohn (von 2015), welche meiner Frau und mir jeden Tag mal zu einen größeren und mal zu einem kleineren Abenteuer gestalten. Doch gerade das sorgt dafür das es Zuhause nie langweilig wird

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen