Drei Kinder und drei Charaktere – Madame L

Ich weiß das ich in meinen Beiträgen am meisten über Lütti schreibe. Hauptsächlich, weil für Lütti jeder Tag ein neues Abenteuer ist und es in nächster Zeit unwahrscheinlich bleibt das Freunde vom ihn meinen Blog lesen werden.

Nichts desto trotz möchte ich heute den Spagat wagen und Dir einen Einblick gewähren wie es ist in einem Haushalt mit drei völlig verschiedenen Kindern zu leben.

Fangen wir der Reihe nach an. Unser Protokind (wie ich Sie immer liebevoll Nenne) ist Madame L. Mittlerweile stolze 14 Jahre alt und das Lebhafteste unserer drei „kleinen“ Wunder.

Sie war schon sehr früh ein aufgewecktes junges Mädchen. Egal wo man mit ihr hinging, waren Kinder in der Nähe hatte Sie innerhalb weniger Minuten jemanden zum Spielen gefunden. Dies ist ein wunderbares Talent was Sie sich bis heute erhalten hat.

Dies sorgte und wird zukünftig wahrscheinlich auch dafür sorgen, dass wir quartalsweise die Hütte immer mit einer Schar von Freunden voll haben werden. Letztes Jahr waren fast täglich 5 Freunde von ihr vorbeikamen. Einer von der Teenieband hatte sich auch so wohl gefühlt, dass er bereits den Weg zum Kühlschrank kannte, mit Lady S WII Spielte oder mit mir ferngesehen hat. Naja die Jugend von heute!

Eine weitere unglaubliche Gabe ist das Madame L sich einfach mit jedem Kind versteht. Sie hat eine Ausstrahlung welche Kindern in ihrer Nähe anscheinend vermittelt „nimm mich in Beschlag und spiele mit mir.“ Im Gegenzug beschäftigt Sie sich aber auch immer wieder gerne mit Kinder. Dies unterstützt ihren Wunsch zukünftig etwas in Richtung Pädagogik zu unternehmen.

Umso ein Ziel zu erreichen müssten leider auch die Noten in der Schule etwas besser werden. Madame L ist ein Lernkind. Sie ist nicht blöd muss aber den Stoff rechtzeitig lernen und verstehen damit die Klausuren dann auch klappen.

Wie das nun mal in der Jugend so ist gibt es momentan wichtigeres als Schule.

Jungs! Wir haben die erste „große Liebe“ bereits durch und auch den zweiten Herzschmerz. Hierbei erkennt man auch das Sie sich in solchen Situationen eher bei Mama gehen lassen kann und ihr Herz erleichtern kann. Dies ist etwas was mir als Vater manchmal schwerfällt da ich der Situation machtlos entgegenstehe. Ich kann Sie nur in den Arm nehmen was Sie in solchen Momenten aber auch nicht wirklich möchte.

Abschließend kann ich zu Madame L auch nur sagen, dass Sie das Kind ist was uns neben den schönen Seiten auch mit am meisten Nerven kann. Das schlimme daran? Sie macht es mit Absicht!

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile Ihn doch mit Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Björn

Mein Name ist Björn Pöhlsen, ich wurde 1985 im wunderschönen Duisburg Homberg geboren und wohne noch bis heute hier. Ich habe mittlerweile drei wunderbare Kinder, zwei Töchter (von 2003 und 2005) und einen Sohn (von 2015), welche meiner Frau und mir jeden Tag mal zu einen größeren und mal zu einem kleineren Abenteuer gestalten. Doch gerade das sorgt dafür das es Zuhause nie langweilig wird
Menü schließen