Ein Kind und sein Auto

Er kommt. Ein Kind, ein Auto, ein Brum, Lütti Rider. Ein Kleinkind und sein Auto kämpfen gegen die Langeweile. So oder so ähnlich wäre das Intro einer bekannten Fernsehserie aus den 80ern gewesen wenn es sich um unseren Lütti gedreht hätte. Ich glaube bei dir ist es ähnlich. Auf einmal, ohne Vorbereitung für uns Väter, sitzt der kleine Mann mit seinem Sportwagen auf dem Boden und man hört „Brum, Brum“.

In letzter Zeit bin ich generell immer wieder überrascht was der Kurze für Fortschritte macht. Jedoch fällt es mir gerade beim Spielen auf das er neue Worte mit neuen Gegenständen verknüpft oder alte Worte besser ausspricht oder austauscht.

Kommen wir aber zurück zu Lütti Rider. Momentan gibt es fast nichts schöneres als auf dem Boden zu liegen und sein Auto zu schnappen. Dabei rast er dann mit lauten Brum, Brum Geräuschen durch die Gegend. Wenn ein Aufprall oder ein Unfall geschieht ist ein großes „BUUUUM“ passiert.

Noch Cooler ist es wenn sich das Bobbycar geschnappt wird. Beim Rennen mit dem Bobbycar wird dann scharf in die Kurven gegangen in dem man Lenkt UND gleichzeitig das Auto an.- und herumhebt. Highlight der Tage war übrigens als sich unser Lütti auf einen Spielzeugbagger gesetzt hat und damit losrasen wollte.

Irgendwo schon Cool sagen zu können „Typisch Junge!“

Ich bemerke aber auch Veränderungen an mir. Wo es vorher Spaß gemacht hat mit dem kleinen zu kuscheln und die Babyzeit zu genießen macht es nun Spaß mal mit dem kleinen auf dem Boden rumzutollen. Autos hin und her zu schieben und auch mal das eine oder andere Wettrennen zu veranstalten.

Ich muss dir aber auch gestehen so toll sich der Beitrag liest, so selten ist es im richtigen Leben leider aber auch. Ich kann es nur wiederholen dass ein Kind das schönste aber auch das Anstrengendste ist was man im Leben hat. Gerade nach der Arbeit ist bei mir die Energie noch begrenzt während Autorennen zu veranstalten und der Kurze quasi vor Motivation überquillt egal was vorher am Tag an Aktivitäten gelaufen ist.

So passt aber das Intro auch wieder, oder? Ein Kind und sein Brum gegen die Langeweile.

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile Ihn doch mit Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Björn

Mein Name ist Björn Pöhlsen, ich wurde 1985 im wunderschönen Duisburg Homberg geboren und wohne noch bis heute hier. Ich habe mittlerweile drei wunderbare Kinder, zwei Töchter (von 2003 und 2005) und einen Sohn (von 2015), welche meiner Frau und mir jeden Tag mal zu einen größeren und mal zu einem kleineren Abenteuer gestalten. Doch gerade das sorgt dafür das es Zuhause nie langweilig wird
Menü schließen