Hilfe mein Kind geht in den Kindergarten

Seit Anfang September geht unser kleiner Lütti in den Kindergarten. Um ehrlich zu sein war dies einer der vielen Momente in denen ich merkte das unser kleiner Mann gar nicht mehr so klein ist wie es mir manchmal noch lieb wäre.

Immerhin bedeutet dieser Abschnitt, aus meiner Sicht, ein Stück mehr Entnabelung, einen Schritt weiter Richtung groß werden. Es ist halt der nächste Lebensabschnitt aber fangen wir weiter vorne an.

Die Anmeldung am Kindergarten

Dies war für uns bereits die erste Herausforderung. Bei uns in Duisburg ist es so, dass die Anmeldung, zumindest an den städtischen Kindergärten, online über das Jugendamt Duisburg geregelt werden.

Dies bedeutet das Online ein Formular ausgefüllt werden kann mit den Daten deines Zwerges. Ferner dessen kannst Du dann noch 3 Wunschkindergärten angeben in der Hoffnung, dass Du für einen von diesen Kindergärten zugelassen wirst und dieser dann auch in deiner Nähe ist.

Hierbei eine schöne Anekdote, wenn man ohne jede Ahnung versucht das Glück in seine Hand zu nehmen.

Wir hatten das Formular ausgefüllt und haben wirklich Monate(!) auf eine Antwort gewartet. Auf Nachfrage beim Jugendamt wurden uns immer nur schwammige Angaben gegeben wie „Ihr Antrag ist in Bearbeitung aber ich darf Ihnen keinen Stand sagen. Nur so viel, Sie haben gut Punkte gesammelt.“

Irgendwann hatten wir die Nase voll und Mama Erklaert hat mich, auf Grund meiner Frühschichtwoche, gebeten doch einmal beim Kindergarten anzurufen ob wir uns nicht direkt vor Ort anmelden konnten.

Gesagt getan. „Einen schönen guten Tag, „Erklaert“ mein Name. Ich wollte einmal nachfragen ob die Möglichkeit bestünde bei Ihnen vorbei zu kommen und ein Formular für die Anmeldung unseres Kindes auszufüllen.“

Ein schmunzeln war auf der anderen Seite zu hören.

„Natürlich dürfen Sie gerne vorbeikommen, allerdings nur um sich den Kindergarten anzusehen wenn Sie mögen. Die Anmeldung geschieht mittlerweile rein Online über die Internetseite des Jugendamtes. Wenn Sie mögen geben ich Ihnen gerne einmal die Adresse durch. Allerdings wären Sie dann auch schon spät dran…“

Nun gut, ich habe mir die Adresse (https://kitaplatz.duisburg.de/)  geben lassen und Abends mit Mama Erklaert darüber geredet. Sie sagte mir das Formular sei bereits ausgefüllt.

Einige „Wochen“ später

Wir hatten Mittwoch und riefen erneut beim Jugendamt an.

Jugendamt: „Ja, eigentlich sollten Sie bereits seit zwei Wochen einen Brief mit beigelegten Formular bekommen haben. Wir brauchen das Formular unterschrieben bis Freitag zurück damit wir Sie berücksichtigen können!“.

Wir:
*schluck*

Jugendamt:
„Wenn Sie möchten können wir es nochmal per E-Mail schicken und Sie werfen es auf kurzen Wege bei uns ein.“

Wir:
„Ja bitte!“

Da ich Gott sei Dank nur 100m Luftlinie entfernt vom entsprechenden Büro arbeite, warf ich das unterschriebene Formular einen Tag später ein.

Später im Kindergarten erfuhren wir dann, nachdem bereits der Elternabend gelaufen war und wir zusammen mit 4 anderen Eltern vor Ort waren, dass wir die „Online Angemeldeten“ waren und es deshalb zu diesem karg besuchten Termin kam.

Meine Meinung zur online Anmeldung für den Kindergarten

Generell bin ich ein Freund davon, dass viele Arbeitsabläufe digitalisiert werden. Dies ist sicher nicht für jeden Nutzbar aber generell kann es, so glaube ich, die Ämter entlasten und Wege verkürzen. Ärgerlich empfinde ich hierbei, dass wir über ein ¾ Jahr auf eine Antwort gewartet haben. Die lange Bearbeitungszeit lag unter anderem an dem Management der Vergabe der Plätze und daran, dass für „Spätanmelder“ noch eine Kulanzfrist gesetzt wurde.

Eine bekannte die für das Jugendamt Moers arbeitet war hierbei total verwundert. Wie jetzt ihr habt noch keinen Bescheid? Wir sind bereits durch damit!

Naja, passiert. Allerdings könnte bei einer Digitalisierung der Anmeldung doch auch das Feedback digital erfolgen. Eine E-Mail mit der Bestätigung des Eingangs, ein Portal mit Statusabfrage, per E-Mail das Formular was dann noch schriftlich eingereicht werden muss.

Ich stell mir das wahrscheinlich zu einfach vor, immerhin müssen gerade die Städte auf Datenschutz etc. achten, aber Onlineshops bekommen ein – im abstrakten Sinne – ähnliches Verfahren seit Jahren ähnlich gut hin! Von den Zustellern rede ich lieber nicht, da hakt es oft an anderer Stelle…

Bevor ich zur eigentlichen Eingewöhnung weiter wechsele möchte ich noch kurz auf die Kosten eingehen.

Kindergarten kosten in Duisburg

Da wir das Glück haben in Duisburg zu Wohnen haben wir somit auch direkt das ganz große Los bei den Kosten gezogen. Wie ich nachlesen konnte in diversen online Zeitungsartikeln ist Duisburg die Stadt in NRW welche mit die höchsten KiGa gebühren hat. Oder anders gesagt. Wenn ich gebühren sparen wollen würde könnte ich mein Kind fast lieber mit dem Zug nach Düsseldorf fahren.

Zuerst ist zu beachten, dass es ein Unterschied ist ob Du dein Kind in eine Kindertagespflege – zum Beispiel eine Tagesmutter – besuchen lässt oder dein Kind in einen Kindergarten geht.

Anbei der Link zum aktuellen Beitragssatz KinderGARTEN
Und der Link zur KindertagesPFLEGE

Bei der Berechnung wird das Gesamt zu versteuernde Einkommen abzüglich Werbungskosten zu Grunde gelegt.Da wir leider keinen 45 Stundenplatz, sondern „nur“ einen 35 Stundenplatz bekommen haben mussten wir zusätzlich auf die Tagesmutter zurückgreifen die unser Lütti bereits kennt.

Naja was heißt Leider? In den letzten 2 Jahren gehörte die Tagesmutter genauso zu dem sozialen Umfeld des Zwergonauten wie Oma, Opa und Bumblebee! 🙂
Mit anderen Worten, wir als auch der Kurze sind froh das Sie nochmal zugesagt hat eine Randbetreuung für den kleinen Mann zu machen.

Finanziell gesehen heißt dies aber auch, dass wir für die Tagesmutter bei einer 10 Std. Woche fast genau so viel Zahlen wie für eine 35 Std. Woche im Kindergarten.

Übrigens, behalte bitte immer im Hinterkopf einen kleinen Satz, den auch wir, gerne vergessen haben.

Sollte sich etwas an den Einkünften ändern musst Du pro aktiv auf das Jugendamt zugehen und dies melden. Machst Du es nicht kann es im schlimmsten Fall sein das eine Nachzahlung fällig wird.

Gut, nach diesen ganzen trockenen Informationen möchte ich zu dem angenehmen Teil des Beitrags kommen.

Die erste Woche Eingewöhnung im Kindergarten.

Da unser großer Mann, bevor es in den Kindergarten ging, Geburtstag hatte bekam er neben den „normalen“ Geschenken auch sein erstes Kindergarten Survival Set geschenkt. Dies bestand aus einem Rucksack, einer Trinkflasche, zwei „Brotdosen“ und einiges an neuer Kleidung.

Da ich selbst in der ersten Woche der Eingewöhnung Frühschicht hatte, begleitete Mama Erklaert unseren Lütti zu seinem ersten Tag. Sie war auch so lieb und hat von den ersten heroischen Schritten in das neue Abenteuer Kindergarten ein paar Bilder für mich gemacht. Zu sehen war ein breit lächelnder Lütti, mit Stolz geschwelter Brust, festsitzenden Paw Patrol Rucksack und locker getragenen Jacke.

Als ich die Bilder bekam musste ich mir die eine oder andere Glücksträne verkneife. Ja, in solchen Momenten egal ob bei Lütti, Madame L oder Lady S, werde ich sentimental. Schließlich bin ich, bezogen auf den Beitrag, jetzt stolzer Vater eines Kindergartenkindes! Jaha!!! 😉

Am ersten Tag blieb der kleine Mann von 9 Uhr bis 11 Uhr. Er sollte sich erstmal akklimatisieren. Dies stellte auch kein Problem dar. Mama war den ganzen Tag bei Ihm. Ungewohnt war anfangs die neue Umgebung und vor allem das auf einmal so viele Kinder um ihn waren.

Am zweiten Tag durfte Mama Erklärt versuchsweise auch schon den Raum verlassen. Dies war Lütti zwar etwas unheimlich aber Mama erklärte ihm (na er hat auch Gewohnheit Mama Erklaert gelesen? 😛 ) das Sie sich kurz vorne hinsetzen würde. Auch das klappte wunderbar.

Tag drei.  Mama durfte Lütti in Gruppe bringen und sich nun etwas früher aus dem Raum gehen. Lütti spielte mit.

Da bis jetzt alles so gut verlief wurde die Zeit von Lütti am vierten Tag erhöht. Er durfte nun schon von 8.30 Uhr in die Gruppe kommen und blieb bis 11 Uhr. Mama Erklaert durfte auch den Raum direkt verlassen.

Der fünfte Tag, also Freitag, verlief genau wie der Donnerstag. Alles kein Problem.

Zusammenfassung der nächsten Wochen

Da ich gerade merke, dass der Beitrag so langsam die Grenzen alles Lesbaren sprengt möchte ich die nächsten Wochen etwas zusammenfassen.

Die Woche darauf war wohl am meisten für mich eine Herausforderung. Ich sah mein Kind das erste Mal im Kindergarten. Lütti wollte mir als erstes alles zeigen und erklären. So wirklich mit anderen Kindern hatte er in meiner Abwesenheit noch nicht gespielt. Nichts desto trotz konnte ich nach einer halben Stunde den Raum verlassen.

Der Grund? Lütti hatte einer der Kindergärtnerinnen gerade Nudeln mit Soße gemacht und den Tisch gedeckt. Bei meinem Glück war der Kaffee am „Wartetisch“ natürlich leer. Naja, Gott sei Dank gibt es mittlerweile Facebook, denn die einzige Mutter neben mir war nicht gerade sehr gesprächig.

Ansonsten hatte Lütti in den letzten Wochen immer schön eine Erkältung nach er anderen mitgenommen. Sind wir aber mal ehrlich dies ist ganz normal und ich denke auch wichtig für das Imunsystem von unserem Kleinen. Doof nur das Papa immer wieder etwas Schnupfen mitnimmt von Lütti… Dies ist wohl gut für das Imunsystem von mir.

Mittlerweile sind wir bei ca. 14 Uhr angekommen und der Kleine hält sich wacker. Man merkt noch, gerade an Tagen bei denen er nach dem Kindergarten zur Tagesmutter geht, dass er ziemlich geschafft ist. Gerade wenn er dann abgeholt wird freut er sich umso mehr, dass es endlich nach Hause geht.

Im Schlaf verarbeiten Kinder

Etwas, dass sicher auch vielen anderen Eltern auffällt ist das gerade in der ersten Zeit die Kinder viel unruhiger schlafen. Ich möchte euch beruhigen. Dies ist ganz normal! Unsere Kleinen müssen so viele ungewohnte Eindrücke vom Tag verarbeiten

Ich hoffe Dir hat der Beitrag gefallen und ich würde mich freuen wenn Du mit mir und anderen Besuchern des Blogs auch deine Erfahrungen mit dem Kindergarten teilst.

Liebe Grüße

dein Björn

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile Ihn doch mit Freunden.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Hallo Björn,
    das klappt ja super bei euch ;-).
    Bei meiner großen Tochter war die Eingewöhnung damals in den Kindergarten überhaupt kein Problem. Sie brauchte keine, weil sie unheimlich gerne hin ging. Ich konnte direkt nach der ersten halben Stunde nach Hause gehen :-).
    Bei meiner jüngeren Tochter war es dagegen großes Drama. Sie hat geweint, wenn sie morgens aufgewacht ist und wusste, sie soll in den Kindergarten, sie hat geweint, als ich dort wegging und sie weinte noch immer, als ich sie abholte. Die Erzieherinnen und andere Eltern meinten, das wäre normal. War es für mich aber nicht. Also habe ich sie nach 2 Monaten wieder abgemeldet und es ein Jahr später nochmal versucht. Da war es dann viel besser. Sie weinte zwar manchmal beim Abschied noch, aber sie beruhigte sich dann auch schnell wieder und hatte Spaß :-).
    Liebe Grüße
    Isabell

    1. Huhu Isabell,

      so sind Kinder verschieden. Unsere beiden großen Mädels waren auch total verschieden. Während Madame L am liebsten gar nicht mehr aus dem Kindergarten gegangen wäre wollte Lady S einfach nicht rein. Hier hatte Mama Erklaert immer erzählt dass es ein Mords Drama war.

      Was ich nicht geschrieben hatte war das wir Lütti bereits mit 2 in den Kindergarten geben wollte wobei wir abgelehnt wurden. Rückblickend betrachtet wäre es im Fall von Lütti aber auch einfach zu früh gewesen.
      Jetzt mit 3 hat er einfach richtig Bock ein Kindergartenkind zu sein! 🙂

      LG

      Björn

  2. Hallo Björn, die Eingewöhnung bei meinem Sohn hat leider nicht so schnell geklappt, wie bei euch. Das hängt natürlich von dem Kind und von den Erziehern/von dem Kindergarten ab. Mittlerweile geht auch mein Kleiner gerne dorthin. 🙂
    Die online Anmeldung finde ich nicht optimal. Wir haben auch super lange auf eine Antwort gewartet…

    Liebe Grüße,
    Mihaela

    1. Hi Mihaela,

      das ist wirklich mal ein seltener Name wenn ich das so erwähnen darf! 🙂
      Wie Du schon sagst ist es von Kind zu Kind unterschiedlich. Das siehst Du ja auch in der Antwort an Isabell.
      Wichtig ist am Ende einfach dass die Kinder keinen Graus vor dem Kindergarten haben, was in unserem Fall mit Lady S erst geklappt hat als Mama Erklaert und ich zusammen gezogen sind und Sie einen Start in einen neuen, kleineren, Kindergarten hatte.

      Naja ich hoffe für andere Eltern dass die ganze Online Anmeldung noch ein gutes Stück weit optimiert wird. Wobei ich auf der anderen Seite sagen muss, auch wenn es im Beitrag nicht so rüberkommt, die Kommunikation mit dem Jugendamt war stehts freundlich und weitesgehend zielführend.
      Das wünscht man sich manchmal auch von anderen Ämtern.

      Ich glaube das hängt aber auch immer vom Bearbeiter ab.

      LG

      Björn

Schreibe einen Kommentar

Björn

Mein Name ist Björn Pöhlsen, ich wurde 1985 im wunderschönen Duisburg Homberg geboren und wohne noch bis heute hier. Ich habe mittlerweile drei wunderbare Kinder, zwei Töchter (von 2003 und 2005) und einen Sohn (von 2015), welche meiner Frau und mir jeden Tag mal zu einen größeren und mal zu einem kleineren Abenteuer gestalten. Doch gerade das sorgt dafür das es Zuhause nie langweilig wird
Menü schließen