Persönlicher Jahresrückblick 2016

Die letzten Tage von 2016 sind gezählt und wir haben die Möglichkeit alles nochmal Revue passieren zu lassen. Tragischerweise haben bis jetzt die meisten Personen mit denen ich mich unterhalten habe gesagt dass es kein gutes Jahr war. Ich frage mich immer wie man zu so einem Entschluss kommt. Natürlich hat ein Jahr viele Aufs und Abs aber können die schlechten Zeiten Jahr für Jahr überwiegen? Wie siehst Du es denn?

Negatives

Fangen wir mit den negativen Eindrücken und Erlebnissen dieses Jahr einmal an. So lesen sich die positiven Eindrücke später vielleicht besser. Zurückblickend war 2016 für uns gerade Finanziell ein Jahr in welchen man schauen musste das man an allen ecken und enden spart. Ausnahmsweise ging noch nicht mal irgendwas kaputt auch wenn hier und dort die Waschmaschine mal rum spinnte. Trotzdem war es aufgrund der Elternzeit von Mama so das natürlich nicht das volle Einkommen da war. Hier und da kamen dann noch Kosten auf uns zu mit denen wir nicht gerechnet hatten wie Klassenfahrten, die Tagesmutter usw. Falls Du so eine Dauerbelastung in deiner Beziehung kennst weißt Du dass es für die Partnerschaft eine Zerreißprobe werden kann.

Weiter ging es damit dass es einem guten Freund von mir sehr schlecht ging. Gott sei Dank konnte die Situation aber überwunden werden auch wenn es haarscharf war.

Alle restlichen Probleme kamen viel mehr daher dass man sich selbst Stress gemacht hat oder langsam in die Midlife Crisis kommt und eh depressiver ist.

Positives

Ach da gibt es einiges, wobei vieles mit den Kindern zu tun hat. Unsere Große hat sich entschieden den Konfirmandenunterricht begonnen. Ein großer Schritt um zu erkennen das es auch ohne Glauben eine tolle Gemeinschaft geben kann. Ich bin selbst nicht gläubig aber den Weg soll jeder für sich selbst entscheiden.

Man merkt bei unseren Mittleren immer wieder dass Sie mehr und mehr selbstständiger wird. Gerade auch im Umgang mit dem Lütten wird Sie selbstsicherer weshalb er letzten sogar mit ihr, von sich aus, gekuschelt hat.

Der Lütti hat angefangen zu Laufen, kann seit neusten Papa rufen und ist durch und durch Junge.

Mamas Elternzeit  ist vorbei und Sie hat wieder angefangen zu arbeiten. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase merkt man ihr an wie gut es ihr tut wieder am Arbeitsleben teil haben zu können.

Die Tagesmutter welche Mama heraus gesucht hat ist spitze. Man kann mit ihr Hand in Hand arbeiten und man merkt dass der Lütte sich bei Ihr wohlfühlt.

Ansonsten habe ich wieder mehr Kontakt zu einem guten alten Freund dank eines Podcast Projektes welches ein Arbeitskollege von ihm und er gestartet hat. Na von wem rede ich wohl? 😉

Ich freue mich auf leckeres Essen zu Sylvester welches wir bestellt haben und auf Besuch unseren Besuch der Morgen kommt.

Achja und ich habe mich dazu entschlossen den Blog aufzusetzen.

Mehr wünsche als Vorsätze für nächstes Jahr

Eigentlich habe ich keine guten Vorsätze für 2017 da man sich an diese eh nie hält. Jedoch habe ich wünsche für 2017.

Das ich mich beruflich wieder finde und nicht so an mir zweifel. Ich wünsche mir dass die Mittlere mehr aus ihren Schneckenhaus kommt und der Welt zeigt wie toll Sie ist. Ich wünsche mir für Mama dass die Versetzung hinhaut und Sie dann näher an Zuhause arbeitet. Ein weiterer Wunsche ist das mein guter Freund wieder Selbstvertrauen fasst. Ich wünsche mir dass der Lütti weiter so gut heranwächst und seinen Schalk im Nacken behält. Ich wünsche mir dass die Große mehr Demut lernt. Natürlich wünsche ich mir dass ich im neuen Jahr viele neue Leser finde und es noch mehr Austausch zwischen dir und mir gibt 😉

Hast Du denn auch Wünsche oder Vorsätze für das neue Jahr?

Alles Gute!

Zum Abschluss kann ich Dir nur noch einen guten Rutsch in das neue Jahr wünschen. Lass alles schlechte hinter Dir und versuche mit frischer Energie 2017 zu beginnen. Ich möchte Dir ferner Danken dass Du dir so oft die Zeit nimmst und den Blog liest. Ich freue mich über jedes Teilen, jedes Gefällt Mir und jeden Beitrag den Du in Ruhe liest.

Bis nächstes Jahr

Dein Björn

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile Ihn doch mit Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Björn

Mein Name ist Björn Pöhlsen, ich wurde 1985 im wunderschönen Duisburg Homberg geboren und wohne noch bis heute hier. Ich habe mittlerweile drei wunderbare Kinder, zwei Töchter (von 2003 und 2005) und einen Sohn (von 2015), welche meiner Frau und mir jeden Tag mal zu einen größeren und mal zu einem kleineren Abenteuer gestalten. Doch gerade das sorgt dafür das es Zuhause nie langweilig wird
Menü schließen