Sonntag mit dem Lütten
Einer der letzten schönen und warmen Tage dieses Jahr hatten begonnen. Was kann man nun machen um diesen zu genießen? Lass uns in den Park gehen!

Auf zum Spielen

Laut dem Wetterbericht sollte es einer der letzten schönen Tage werden. Draußen wurde der Tag immer wärmer und nach dem Essen wollte ich den Sonntag ein wenig nutzen. Ich schnappte mir also den Lütten, packte die Tasche. Eingepackt wurden Trinken, Keksen, einen Ball und ein wenig Wickelkram um. Wie bereits geschrieben, wollte ich wieder mit ihm spazieren gehen.

Am Rande bemerkt ist euch eigentlich schon mal aufgefallen das man immer Kekse einpackt, wenn die Wickeltasche mitkommt?

Diesmal jedoch hatte ich ein anderes Ziel mit ihm. Die letzten Male hatte der kleine Mann immer Spaß daran anderen beim Ballspielen zuzuschauen. Warum heute also nicht selber mal ein wenig Ballspielen im Freien?

Wir sind also zum Park gestreift, haben die Blätter unter unseren Füßen rascheln lassen und sind dann doch fast auf dem Spielplatz gelandet. Bevor der Kurze dazu kam zu meckern das ich nicht in die Richtung möchte haben wir schnell den Ball ausgepackt und auf das Grün geschmissen.

fussball

Es hat richtig Spaß gemacht. Der Lütte ist direkt umgedreht und in die Richtung des Balls gerannt. Ich muss sagen für jemanden der erst seit ein paar Monaten laufen kann hat er das runde Ding super vor sich hin geschossen.

Natürlich wird es für den kleinen Mann auch schnell langweilig, selbst wenn Papa den Ball mal klaut. Also haben wir dann auch ein paar Runden fangen gespielt oder sind aufeinander zugelaufen damit ich ihn mir packen und in die Luft werfen konnte. Das sind die Momente welche ich immer genieße. Der Kleine hat ein so süßes und doch gleichzeitig dreckiges aber ehrliches Lachen das einen das Herz aufgeht.

Kastanien gehören in die Tasche!

Anschließend wollten wir weiter zur Oma und dem Opa. Doch kaum sind wir ein paar Schritte gegangen haben wir etwas gefunden wofür ich dachte das es schon zu spät war. Kastanien.

kastanien-sammeln1

Ich habe mir gedacht „Boah toll, einsammeln und mit den Kindern Figuren basteln“. Der Kleine dachte sich „Nö Papa, ich setze mich neben die Tasche, trinke etwas, und sortiere die hässlichen Kastanien aus.“ Was anfangs auch gut funktionierte, für ein oder zwei Kastanien wie ihr im Bild unten seht, artete darin aus. Jede Kastanie die ich reingelegt habe, hat der Kurze wieder rausgenommen und einfach hinter sich geschmissen.

kastanien-sammeln2

Die Brücke und der Kindergarten

Als wir dann genug Kastanien gesammelt haben bzw. wieder eingesammelt haben, setzten wir unseren Weg fort. Auf der Strecke zu den Großeltern machte der Zwerg langsam schlapp weshalb er auf meinen Arm landete. War aber auch nicht schlimm denn ich hatte noch eine kleine Besonderheit mit ihm vor. Kurz vor dem gesteckten Ziel ist nämlich eine kleine Brücke die über eine breitere Straße führt. Wir haben diese Brücke bezwungen!

bruecke

So blöd es klingt aber diese Brücke birgt auch viele Erinnerungen für mich. Früher fuhren wir mit dem Fahrrad immer wieder hoch und runter als kleines Geschwindigkeitsabenteuer. Wenn Kirmes war sind wir über die Brücke immer auf die Kirmes gegangen und hatten gleichzeitig einen super Überblick was auf der Ihr los war.

Kurz vor der Brücke ist der evangelische Kindergarten gewesen in welchen die Mittlere noch bis vor 6 Jahren hin ging, nachdem Mama und ich zusammengezogen sind. Der Kindergarten oder eher gesagt die Kirche sind mittlerweile geschlossen. Es steht alles bereit dafür das Kirchengebäude langsam abzubauen und über die Brücke hat man einen Blick in ein Außengelände was vor 6 Jahren noch ein Spielplatz vom Kindergarten war.

kindergarten-mittlere

Man merkte beim Aufstieg auf jeden Fall, dass der Kleine ein wenig was von Mama und Papa abbekommen hat. Höhe ist ein komisches aber faszinierendes Ding. Er klammerte sich an mich und schaute erstaunt runter wie klein doch nun alles ist.

Oma und der böse Papa

Oma und Opa selbst haben sich riesig gefreut das wir für eine kalte Capri-Sonne und 30 Minuten Pause vorbeigeschaut haben. Wie immer wurde der Kleine auch ein wenig bespaßt und verwöhnt. Sind wir mal ehrlich, Oma und Opa dürfen das! So hat er erst mit einem Handy gespielt um in Anschluss ein paar kleine Autos durch Omas Hobbyraum (mein altes Zimmer) sausen zu lassen.

Abschließend haben wir uns auf den Heimweg gemacht wobei der kleine dachte, weil wir über einen Lidl Parkplatz gingen, das wir Einkaufen gehen. Er wollte unbedingt in den Einkaufswagen gesetzt werden aber der böse böse Papa hat ihn wieder auf den Arm genommen und die letzten Meter auf den Schultern getragen.

Die Mädels und Mama haben auch schon zugesagt das wir spätestens am Wochenende Kastanienfiguren basteln. Ich freu mich schon tierisch.

Liebe Grüße

dein Björn

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile Ihn doch mit Freunden.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Björn

Mein Name ist Björn Pöhlsen, ich wurde 1985 im wunderschönen Duisburg Homberg geboren und wohne noch bis heute hier. Ich habe mittlerweile drei wunderbare Kinder, zwei Töchter (von 2003 und 2005) und einen Sohn (von 2015), welche meiner Frau und mir jeden Tag mal zu einen größeren und mal zu einem kleineren Abenteuer gestalten. Doch gerade das sorgt dafür das es Zuhause nie langweilig wird
Menü schließen