Du bist ein Superheld!

Wer mir auf meinen Social-Media-Kanälen folgt, kennt das Beitragsbild wahrscheinlich schon. Die Hintergrundgeschichte zu dem Bild ist folgende. Ich hatte mit Lütti letztens zwei gegensätzliche Morgen.

Am ersten Morgen hatten wir nur Streitereien, weil er nicht in den Kindergarten wollte. Ich war ab diesem Zeitpunkt doof und nicht mehr sein Freund. Am nächsten Morgen, wir haben über Superhelden geredet, fragte ich meinen kleinen Mann, wer denn sein Lieblingsheld sei. Er antwortete, ohne zu überlegen „Du Papa!“.

Wenn Du jetzt denkst, dass Du weißt, in welche Richtung dieser Beitrag geht… Na ja, vielleicht kann ich Dich ja überraschen!

Held oder Schurke?

Wir haben mittlerweile 0:24 Uhr in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Ich habe gerade „Rising Dion“ auf Netflix zu Ende geschaut und müsste eigentlich ins Bett. Doch mir ist wieder dieser kurze Satz eingefallen auf die Frage, wer denn Lüttis Superheld ist. „Du Papa!“

Eine Frage die, je nach Blickwinkel, eine ganz andere Antwort zulässt. Aus meiner Sicht und ich glaube zugleich aus Deiner, sind unsere Kinder die Superhelden, oder? Helden ohne Superkräfte wie wir Sie aus dem Fernsehen, Comics oder sonst woher kennen.

Fangen wir aber erst mit den Superschurken an. Denn auch das können unsere Kinder sein. Klar, auf vielen Internetseiten, daneben auf diesem Blog, bekommst Du den Eindruck das alles immer einfach sei. Du hast mindestens ein Kind und zack die Welt ist super. Dem ist nicht so.

Du wirst Meinungsverschiedenheiten haben mit Deinem Partner, mit dem Kind und manchmal vielleicht mit Dir selbst. Du wirst nach der Arbeit oder dem Haushalt keine Energie mehr haben und musst Du irgendwo, ganz tief in Dir, das letzte Fünkchen Kraft herausziehen für diesen Tag damit dein Kind etwas von Dir hat.

Du wirst es nicht immer schaffen, wirst Dein Kind aus irgendwelchen Gründen an die Oma, Tante, Onkel oder einfach Freunde die zur Familie gehören geben, um einfach mal durchatmen zu können. Du wirst Dich hinterfragen ist alles richtig, was Du machst und Du wirst im ersten Moment, weil es in der Natur des Menschen liegt, diesen kleinen gemeinen Superschurken die Schuld in die Schuhe schieben. Spätestens, wenn Du irgendwann einmal einem Angriff ausgesetzt bist und über ein Spielzeug stolperst oder auf die Ninja Sterne trittst die, als Legosteine getarnt sind.

Eindeutig Held

Dann kommen aber wieder die anderen Tage. Die Tage von denen Du nie genug bekommen magst. Dein Kind wechselt die Seiten, wird vom Schurken zum Helden, von „Pupserus der Zerstörer“ zum „Ritter Knatschibald von Windelburg“ oder gar zu „The Frechdachs“.

Kleine Spaß am Rande, obwohl es manchmal wirklich den Tatsachen entspricht! Schon vom ersten Moment an, wenn Du Dein Kind in dem Arm halten kannst, verändert es Dich und Deine Welt. Es füllt Dein Herz mit Wärme und später Deinen Kopf mit vielen schönen Erinnerungen, Du musst es „nur“ zulassen!

Und spätestens hier überlegst Du, was für Superkräfte hat mein Kind denn wirklich? Vielleicht hast Du nicht diese wärme direkt gespürt und das ist OK! Ja das ist es.

Denn im Laufe der Zeit wirst Du durch die vielen kleinen Heldentaten erkennen das Du Dich gegen die Liebe, die Dein Kind Dir entgegenbringt, nicht wehren kannst. Denn Du musst wissen manche Kinder haben als Superkraft die Zauberei. Du schaust Sie an, wie Sie schlafen, wie Sie langsam die Welt erkennen oder wie Sie aus Reflex Deinen Finger umklammern und Du bist in Ihrem Bann.

Viele Kinder sind superstark. Sind sie gefühlt gestern erst auf die Welt gekommen versuchen Sie heute schon die Kraft aufzubringen sich hinzusetzen! Noch schlimmer, Sie werden stark wie der Hulk und erheben sich, anfangs recht unbeholfen, auf Ihre zwei kleinen süßen Knubbel Beinchen.

Andere Kinder wiederum sind schlau wie Mr. Fantastic. Sind Sie ohne Wissen auf diese Welt gekommen saugen Sie alles in sich ein was es zu erfahren und zu erfühlen gibt und verstehen es auf ihre ganz eigene fantasievolle Art!

Wieder andere Kinder sind super im Klettern wie Spider-Man, schnell wie The Flash (zum Teil beim Krabbeln) und so weiter und sofort. Die Liste könnte man endlos weiterführen und doch haben alle diese kleinen Wunder etwas gemeinsam.

Sie sind unsere Helden, die unseren Tag retten! Und weißt Du, was das Beste ist? Es hört nie auf. Selbst wenn Du Kinder Ihren ersten Schultag und Ihren letzten Schultag erleben, gewinnen, versagen, sich aufrappeln, Dich um Rat fragen und Dir einen Rat geben, Du wirst mit stolz geschwellter Brust am Ende dort stehen und Dir denken „WOW, Helden gibt es wirklich und ich habe einen von Ihnen großgezogen!“

Ich bin nicht sicher ob ich ein Held sein kann

Ich habe letztens von einem Gespräch gehört, in dem jemand sagte, er möchte keine Kinder, er sei kein guter Vater, er könne nichts mit Kindern anfangen.

Dir möchte ich mit auf den Weg geben, falls Du diesen Beitrag jemals liest, ich verstehe Dich. Du hast Angst einem Kind nicht die Liebe entgegenzubringen, die es verdient. Du bist besorgt darum Dich nicht mit Deinem Kind beschäftigen zu können und Du hast Furcht davor nicht der Vater zu sein den das Kind verdient. Vielleicht bist Du eingeschüchtert davor Dir keine Zeit nehmen zu können, weil Dein Beruf Dich einspannt.

Du hast Recht. All das trifft vielleicht auf Dich heute, jetzt, in diesem Moment zu! Trotzdem sind allein schon diese Gedanken der erste Schritt dazu das ein neuer Held die Bühne betreten kann.

Wer sich über solche Themen einen Kopf macht, der hat verstanden, dass es nicht leicht ist einen Superhelden groß zu ziehen. Schließlich müssen sowohl Helden als auch in manchen Phasen Schurken, lernen Ihre Kräfte zu kontrollieren. Das können Sie nur mit Dir!

Deine Ängste werden nicht von heute auf Morgen verschwinden und Du wirst nicht 365 Tage, 24 Stunden pro Tag der beste Papa sein, der jemals gelebt hat. Das ist keiner von uns ABER Du musst es zulassen und Du wirst der beste Papa sein, den Dein Kind je haben wird.

Nun, knapp 30 Minuten nachdem ich die ersten Zeilen geschrieben habe, möchte ich mich von Dir für heute verabschieden. Ich wünsche Dir ganz viele besondere Abenteuer mit Deinen Helden und würde mich freuen, wenn Du Dich mit mir und vielleicht anderen darüber austauschst.

Vergesse zum Schluss bitte eins nie, wenn Deine kleinen Helden vor Dir stehen. Manchmal ist es eine Frage der Sicht, wer gerade das Cape trägt.

Liebe Grüße und gute Nacht

Dein Björn

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile Ihn doch mit Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Björn

Mein Name ist Björn Pöhlsen, ich wurde 1985 im wunderschönen Duisburg Homberg geboren und wohne noch bis heute hier. Ich habe mittlerweile drei wunderbare Kinder, zwei Töchter (von 2003 und 2005) und einen Sohn (von 2015), welche meiner Frau und mir jeden Tag mal zu einen größeren und mal zu einem kleineren Abenteuer gestalten. Doch gerade das sorgt dafür das es Zuhause nie langweilig wird
Menü schließen