Was heißt es mutig zu sein?

Zu dieser Geschichte möchte ich sagen, dass diesmal nicht eines meiner Kinder die Frage stellte, sondern die kleine Raupe von Julia. Ich habe wirklich lange überlegt wie man antworten könnte und ich hoffe dir, liebe Julia, gefällt die Kurzgeschichte und der kleinen Raupe dient Sie irgendwann als Antwort auf Ihre Frage.

PS: Liebe Raupe, nimm dir einen Kakao, setze Dich zu Mama und Papa und „lausche“ sorgfältig.

Der mutige Löwe und die ängstliche Maus

Vor sehr vielen Jahren, im tiefen dichten Dschungel, lebte ein Löwe. Er galt im ganzen Tierreich als der mutigste, größte, gütigste und auch stärkste Löwe, der je gelebt hat.

Kamen Jäger in die Nähe seiner Freunde, nur weil Sie spaß daran hatten die armen Tiere zu fangen, so beschützte er seine Freunde. Waren Tiere verletzt so versuchte er Ihnen zu helfen und waren Sie alt und schwach so brachte er Ihnen Futter.

Er war sogar so stark und mutig, dass er den Kampf mit einem bösen Nashorn einging. Der Kampf dauerte zwei Tage und zwei Nächte. Sie rannten gegeneinander, stoßen sich zurück, bissen, kratzen und trampelten, bis zum Schluss das Nashorn aufgab und aus dem Dschungel verband wurde. Denn auch hier, selbst nach so einem Kampf war der Löwe ein gütiges Tier und lies das Nashorn leben!

Nashörner sind nicht Böse!

Bitte habe nun aber keine Angst vor Nashörner. Sie sind eigentlich ganz liebe, wenn auch sehr große Tiere. Doch wie bei uns Menschen haben Nashörner mal gute und mal schlechte Tage. Leider gibt es aber auch vereinzelt Tiere, die einfach Böse sind ohne ersichtlichen Grund, so wie das Nashorn, gegen welches unser Löwe kämpfte.

Die Maus

Eines Tages lief eine winzige Maus unseren riesigen Löwen über den Weg und bekam es mit der Angst zu tun. Er schaute zu ihr herab und fragte was Sie denn habe?

Die Maus antwortete: „Du bist so ein großes Tier und ich arme kleine Maus habe Angst von dir gefressen zu werden!“

Der Löwe war sichtlich verwirrt und sagte: „Aber wenn Du solche Angst vor mir hast liebe Maus, warum läufst Du denn nicht weg? Wieso bleibst Du stehen und schaust mir mit all deinem Mut mir tief in die Augen?“

Die Maus war über die Fragen des Löwen verwundert. Noch immer blieb Sie stehen, nun aber weniger angsterfüllt scheint es doch so dass der Löwe sie nicht fressen möchte.

„Guter Löwe“, fing die Maus an zu antworten. „Was würde es denn bringen wegzulaufen? Du bist doch eh viel größer, stärker und schneller als ich es jemals sein werde!“.

Die mutige Maus und der weise Löwe

Der Löwe war überrascht. Er glaubte der Maus sei gar nicht so bewusst wie mutig und selbstbewusst Mäuse eigentlich sind.

Er fing an zu erzählen „Liebe Maus, ihr gehört zu den mutigsten und selbstbewusstesten Tieren im ganzen Dschungel. Weißt Du, es gehört nämlich viel Mut dazu jemanden gegenüber zu treten der viel stärker und größer ist als man selbst. Aber es ist noch viel mutiger zu wissen wo die eigenen Grenzen sind und dann fortzulaufen oder weiter zu gehen. Liebe Maus, Du zeigst so viel Mut und Selbstbewusstsein wie ich es als Löwe niemals könnte!“

Die Maus war nun sprachlos und hatte tränen in den Augen. „Hat der Löwe mich gerade gelobt?“, dachte Sie.

„Aber Löwe, was ist denn Selbstbewusstsein und was hat Weglaufen mit Mut zu tun?“.

Der Löwe antwortete „Nun ja Maus, es ist Mutig wegzulaufen, weil man weiß das andere einen vielleicht für Feige halten könnten. Stell dir vor ich wäre vor dem Nashorn davongelaufen. Es würde immer noch meine Freunde ärgern und vor allem würde es mich damit aufziehen das ich mich ihm nicht gestellt hätte. Damit könnte ich nicht umgehen.

Aber Du und deines Gleichen liebe Maus, ihr habt das Selbstbewusstsein damit umzugehen. Ihr könnt es ertragen das euch alle für Feige halten, weil ihr einsehen könnt das andere Tiere stärker sind. Würdet ihr das nicht tun, dann gäbe es längst keine Mäuse mehr auf dieser Welt! Liebe Maus, ich verneige mich vor Dir und will dir nie etwas Böses tun!“

Von diesem Moment an sah die Maus den Löwen mit ganz anderen Augen. Sie verstand nun, dass der Löwe angst davor hatte als schwach zu gelten, wenn er sich nicht anderen stellen würde. Er wusste das er es nicht ertragen könnte wenn andere ihn für einen Angsthasen halten würden.

Und damit verstand die Maus das es manchmal viel mutiger ist, Selbstbewusstsein zu zeigen und Gefahren aus dem Weg zu gehen!

Liebe Julia, liebe Leser, ich hoffe es hat euch und vielleicht auch euren Kindern genauso viel Spaß gemacht diese kleine Geschichte zu lesen, wie es mir Spaß gemacht hat Sie zu schreiben. Für einen Bestseller wird es nicht reichen aber wenn ich vielleicht das eine oder andere lächeln herbeizaubern konnte ist dies doch schon viel mehr wert.

Liebe Grüße

euer Björn

Dir hat der Beitrag gefallen? Teile Ihn doch mit Freunden.

Schreibe einen Kommentar

Björn

Mein Name ist Björn Pöhlsen, ich wurde 1985 im wunderschönen Duisburg Homberg geboren und wohne noch bis heute hier. Ich habe mittlerweile drei wunderbare Kinder, zwei Töchter (von 2003 und 2005) und einen Sohn (von 2015), welche meiner Frau und mir jeden Tag mal zu einen größeren und mal zu einem kleineren Abenteuer gestalten. Doch gerade das sorgt dafür das es Zuhause nie langweilig wird
Menü schließen